Bloginitiative
Bloginitiative

Mundharmonikaspieler

Seit meiner Kindheit spiele ich auf der Mundharmonika, besonders dann, wenn ich traurige Anlässe erträglicher gestalten möchte, wenn ich freudige Ereignisse seelisch verinnerlichen muss oder mit meiner Musik Freude bereiten will:

Ein kleines "Viel Glück und viel Segen", ein Abendlied als Geburtstagsgeschenk durchs Telefon oder Weihnachtslieder zur Weihnachtszeit, wenn Kindheitserinnerungen die Seele streicheln.

 

Unendlich dankbar, von ehrlich blickenden  Augen umgeben, formten sich meine Empfindungen zu diesem Gedicht:

 

Erinnerung

Wenn Starke dich behutsam wiegen,

dir zärtlich in die Augen schau'n,

an Wunder glauben und an Frieden

und stille werden, wie sonst kaum,

dann zeigen übergroße Augen, 

die voll Vertrauen auf uns ruh'n,

dass wir als Menschen viel mehr taugen,

sofern wir es aus Liebe tun!

 

In Erinnerung an die schönen Stunden, die ich mit ihnen erleben durfte und noch genießen werde, spiele ich auf der Mundharmonika den

"Reigen seliger Geister", Auszüge aus der Oper 'Orpheus und Eurydike' von Gluck, und mir wird wieder bewusst, wieviel Glück ich mit meiner Gunthi, meinen Kindern und Freunden habe...

 

Sobald ich anfange zu musizieren, eilt Flo in ihr Körbchen oder ihren Iglo, nicht, weil ich so schlecht spielen würde, sondern...ich weiß wirklich nicht, warum...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bloginitiative Peter Weidlich